KIRCH Daniel

  • Daniel Kirch startet als Tristan der Leipziger Neuproduktion Tristan und Isoldeunter Ulf Schirmer in die Spielzeit 2019/20. Es folgen Francisco Borgia in der Wiederaufnahme der Ernst Kreneks Oper Karl V. an der Bayerischen Staatsoper München und Siegfried in Ring-Zyklen in Chemnitz. 

    2020 singt er die Titelpartie in einer Neuproduktion Parsifalin Palermo unter der musikalischen Leitung von Omer Meir Wellber und in der Regie von Graham Vick, 2021 ist er am New National Theatre in Tokyo als Siegmund in Die Walkürezu hören.

    Im Frühjahr 2019 sang er die Titelpartie in einer Neuproduktion Tannhäuserin Amsterdam unter Marc Albrecht und in der Regie von Christof Loy, im Sommer übernahm er kurzfristig den Stolzing in Die Meistersinger von Nürnbergunter Kririll Petrenko in München. Im Herbst 2018 gab Daniel Kirch sein äusserst erfolgreiches Debüt als Siegfried in einer Neuproduktion Siegfriedin Chemnitz. Daneben sprang er als Stolzing unter Kirill Petrenko in München und als Florestan in Fidelioin einer konzertanten Aufführung in Madrid und in szenischen Aufführungen in Dresden ein.

    Danach folgte sein ebenfalls sehr erfolgreiches Partiedebüt als Siegfried in einer Neuproduktion Götterdämmerungin Chemnitz.

    Wichtige Stationen der jüngsten Vergangenheit sind Stolzing Die Meistersinger von Nürnbergin Beijing in einer Produktion des Royal Opera House of Covent Garden, die gleiche Partie auch in Budapest unter Adam Fischer, in Leipzig unter Ulf Schirmer und in Manchester unter Sir Mark Elder; Severin in Weills Der Silberseein Warschau, Fideliound Parsifalin Stuttgart, Erik in Der fliegende Holländerin Barcelona, Tokyo und Warschau, Tristan in Tristan und Isoldeunter Hartmut Haenchen in Lyon, Der Fremde in konzertanten Aufführungen von Korngolds Das Wunder der Helianean der Wiener Volksoper, die Titelpartie in Tannhäuserin Innsbruck und Leipzig, Siegmund in Die Walküreund die Titelpartie in Parsifalin Leipzig unter Ulf Schirmer, Fritz in Schrekers Der ferne Klangin Graz, Bacchus in Ariadne auf Naxosin Beijing, Paul in Korngolds Die tote Stadtin Nancy, Nantes und Angers, Florestan in Fidelioin Bergen ,Lohengrinin Nantes und Angers, Wagners Liebesverbotin Leipzig, der Kaufmann in Rihms Jakob Lenzin Bologna sowie Jim Mahoney in Weills Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonnyin Essen und Leipzig. 2010 debütierte Daniel Kirch an der Deutschen Oper Berlin als Karl von Valois in Walter Braunfels’Szenen aus dem Leben der heiligen Johanna– der letzten Inszenierung von Christoph Schlingensief.

    2007 startete Daniel Kirch als Max in Webers Der Freischützins jungend-dramatische Fach, zunächst in konzertanten Aufführungen in Warschau, dann szenisch in Salzburg.

    Weitere Gastspiele führten den Sänger an die Staatsoper Berlin, das Opernhaus Zürich, die Mailänder Scala, die Semperoper Dresden, die Wiener Staatsoper, das Gran Teatro Liceu in Barcelona, die Bregenzer und Salzburger Festspiele, das Opernhaus Düsseldorf, das Théâtre de la Monnaie Brüssel sowie an die Bayerische Staatsoper München.

    Daniel Kirch arbeitet auch mit Dirigenten wie James Conlon, Valery Gergiev, Michael Gielen, Eliahu Inbal, René Jacobs, Marek Janowski, Susanne Mällki, Zubin Mehta, Kiril Petrenko, Markus Stenz, Christian Thielemann, Lothar Zagrosek, und mit Regisseuren wie Harry Kupfer, Michael Thalheimer, Robert Carsen, Andreas Homoki, Peter Konwitschny, Günter Krämer, Christof Loy und David Pountney zusammen.

    Als Konzertsänger sang Daniel Kirch Beethovens Missa Solemnisund 9. Symphonie, Mahlers Das Lied von der Erdeund 8. Symphonie, Waldemar in Schönbergs Gurre-Liedern, Schmidts Das Buch mit sieben Siegeln,Schumanns Faust-Szenen, Zenders Bearbeitung von Schuberts Winterreise, Verdis Requiem, in Berlin, Dresden, Amsterdam, Rotterdam, Den Haag, Paris, Warschau, Tel Aviv, Tokyo...

    Als Liedsänger präsentierte er Schumanns Dichterliebein Berlin und Zürich, Schuberts Die schöne Müllerinund andere Programme folgten in Berlin, Köln, Zürich und zum Bad Kissinger Sommer. Eine unkonventionelle Produktion der Winterreisevon Michael Thalheimer am Deutschen Theater wurde mit grossem Erfolg aufgenommen. 

    Daniel Kirch studierte an der Hochschule für Musik seiner Heimatstadt Köln bei Hans Sotin, sowie in Berlin bei Irmgard Hartmann-Dressler und erweiterte seine Studien mit James Wagner, Reiner Goldberg, Dennis O`Neill und Jan-Hendrik Rootering. 

    Er ging als Preisträger mehrerer Wettbewerbe hervor, u.a. des Bundeswettbewerbs Gesang Berlin. 

    Mit Beginn der Spielzeit 1997/98 holte ihn Operndirektor Harry Kupfer in das Ensemble der Komischen Oper Berlin, der er - auch als Gast - bis im Jahre 2004 verbunden war.

    Ein Teil seines sängerischen Werdegangs wurde u.a. schon auf CD und DVD bei Capriccio, Wergo, HR, WDR, BR und Naxos dokumentiert.

    08/2019