LEI Mingjie

  • Zu den Plänen des jungen chinesischen Tenors Mingjie Lei zählen u.a. Fenton in Falstaff an der Deutschen Oper Berlin sowie Ferrando in einer Neuproduktion Così fan tutte in Antwerpen.

    In Stuttgart ist er in der laufenden Spielzeit in den Produktionen Der Prinz von Homburg, Iphigénie en Tauride, Cosi fan tutte, Die Zauberflöte und Don Pasquale zu erleben.

    Zum Jahreswechsel 2019/20 sang er in Zürich sehr erfolgreich den Ernesto in einer Neuproduktion Don Pasquale unter der musikalischen Leitung von Enrique Mazzola und in der Regie von Christof Loy.

    Im Sommer 2019 gastierte als Ferrando in konzertanten Aufführungen Così fan tutte mit dem Ensemble MusicAeterna unter Teodor Currentzis in St. Petersburg, Wien, Bremen und sang auch ein Konzert neben Cecilia Bartoli ebenfalls in Luzern.

    Er ist Gewinner in der Liedkategorie beim Wettbewerb Cardiff Singer of the World 2019 und war als einziger Tenor unter den fünf Finalisten im Hauptwettbewerb in der Kategorie Oper.

    Seit Beginn der Spielzeit 2018/19 ist Mingjie Lei Ensemblemitglied der Staatsoper Stuttgart, wo er bereits in Don Pasquale, Il Barbiere di Siviglia, Ariadne auf Naxos und Così fan tutte auftrat. Mit der Staatsoper Stuttgart gastierte er mit Ariadne auf Naxos in der Kölner Philharmonie.

    2018 gastierte er als als Fenton in Verdi’s Falstaff an der Opera Colorado und als Egeo in Medea in Corinto am Teatro Nuovo in New York.

    Im Sommer 2017 war er bei den Salzburger Festspielen als Jeppo Liverotto in konzertanten Aufführungen von Donizettis Lucrezia Borgia unter Marco Armiliato zu hören.

    2016/17 sang er an der Lyric Opera Chicago Iopas in Les Troyens, Remendado in Carmen und Gastone in einer Festaufführung von La Traviata an der Seite von Placido Domingo. Beim Ravello Festival trat er in einer Operngala für Neue Stimmen auf.

    2015/16 war er Mitglied des Ryan Opera Center an der Chicago Lyric Opera und sang sofort in verschiedene Partien in den laufenden Produktionen des Hauses. Weitere Engagements der noch jungen Karriere war unter anderem der Nemorino in L'Elisir d‘Amore, Don Ramiro in La Cenerentola, Almeric in Tschaikowskis Iolanta, Dorvil in Rossini's La Scala di seta und Brighella in Ariadne auf Naxos am Curtis Opera Theater, Don Ottavio in Don Giovanni am Banff Music Festival; im Rahmen der Manhatten School of Music sang er Leon in Coriglianos The Ghoast of Versailles und Arturo in Lucia di Lammermoor mit Thomas Muraco's Opera Repertoire Ensemble.

    Als Young Collector in Previns A Streetcar named Desire und als Jupiter in Händels Semele gastierte er mit dem Merola Opera Program an der San Francisco Opera und bei den Schwabacher Sommerkonzerten.

    Als Konzertsänger sang er u.a. Haydns Schöpfung, Bachs Weihnachtsoratorium und Matthäus-Passion, Strawinskys Pulcinella oder Händels Messias (in der Carnegie Hall New York) und Semele in New York, San Francisco, Philadelphia oder Chicago.

    In Chicago war er im Konzertzyklus Beyond the arias zu hören, beim New Yorker Festival of Song zusammen mit dem Komponisten Bright Sheng.

    Mingjie Lei hat bereits mit Dirigenten wie Sir Andrew Davis, Ari Pelto, Jacques Lacombe. Cornelius Meister und Mark Shapiro zusammengearbeitet.

    Er ist Preisträger mehrerer Gesangswettbewerbe, wie zum Beispiel des ARD Wettbewerbs in München oder des internationalen Wettbewerb’s Neue Stimmen in Gütersloh. Im Jahre 2015 wurde er beim Festival d’Aix-en-Provence mit dem Prix des Amis du Festival für seine Darstellung des Pylade in Iphigénie en Tauride ausgezeichnet.

    Mingjie Lei studierte am Central Conservatory in Beijing, an der Manhattan School of Music in New York und am Curtis Institute in Philadelphia. Er nahm am Merola Program der San Francisco Opera teil und war Mitglied des Ryan Opera Center der Lyric Opera of Chicago.

    Im Sommer 2016 nahm er am Young Singers Program bei den Salzburgern Festspielen teil, in dessen Rahmen er in Purcells The Fairy Queen sowie in Konzerten mit der Salzburg Camerata und mit dem Mozarteum Orchester auftrat.

    05/2020

Flash

Ausrine Stundyte gibt am 1. August anlässlich der Salzburger Festspiele ihr Debüt in der Titelparte Elektra in der Regie von Krzysztof Warlikowski und unter der musikalischen Leitung von Franz Walser Möst.

Weitere Vorstellungen finden am 6., 10., 16., 21. und 24. August statt.

LOMBARDI Federica soprano

Wir freuen uns sehr, dass die italienische Sopranistin Federica Lombardi von der Mailänder Scala eingeladen wurde, am 08. Juli dort eines der ersten Konzerte nach der Corona-bedingten Schiessung mit zu gestalten.

Zusammen mit Francesco Meli wird sie Arien und Duette singen.

Ein Streaming des Konzertes wird auf den Social Media Kanälen des Teatro alla Scala sowie auf der Seite des Corriere della Sera zu finden sein.

LOMBARDI Federica soprano

Soeben erschienen: Verdis Otello mit Federica Lombardi als Desdemona - neben Jonas Kaufmann und Carlos Alvarez und unter der musikalischen Leitung von Antonio Pappano.

 

 

LOMBARDI Federica soprano Verdi Otello Jonas KAUFAMANN 2CD Sony

siehe unter LOMBARDI, Federica | AUDIO

News

Mingjie Lei überimmt
kurzfirsitg den Ernesto
in einer Neuproduktion
Don Pasquale
am Opernhaus Zürich
unter Enrique Mazzola und
in der Regie von Christof Loy.
Premiere am 08.12.2019