LOMBARDI Federica

  • Die junge italienische Sopranistin Federica Lombardi ist eine der meist gesuchten Sopranistinnen ihrer Generation für die grossen Mozart-Partien.

    Kürzlich sang sie an der Mailänder Scala zum ersten Mal die Elettra in Idomeneo, es folgen im Herbst 2019 ihre Debüts als Donna Elvira in Don Giovanni auf einer Tournee mit Teodor Currentzis u.a. in Luzern und Wien, in einer Neuproduktion Don Giovanni an der Hamburgischen Staatsoper sowie in Wiederaufnahmen des Werkes an der Wiener Staatsoper und mit der Wiener Staatsoper in Genf.

    2020 singt die junge Künstlerin Rossinis Stabat Mater mit dem Tucson Symphony Orchestra und Rossinis Missa di Gloria in Rom, an der Deutschen Oper Berlin singt sie zum ersten Mal die Rolle der Desdemona in Otello, danach gibt sie ein weiteres Partiedebüt an der Mailänder Scala, diesmal als Fiora in einer Neuproduktion L’amore dei tre Rè von Italo Montemezzi. Im Sommer 2020 debütiert sie bei den Salzburger Festspielen als Donna Elvira in Don Giovanni unter der Leitung von Theodor Currentzis.

    Wichtige Hausdebüts folgen 2021: an der Chicago Lyric Opera wird sie sich als Contessa in Le Nozze di Figaro und am Teatro Real in Madrid als Donna Elvira in Don Giovanni dem Publikum vorstellen.

    2021/22 gibt sie ihr Debüt am Royal Opera House Covent Garden als Contessa in Le Nozze di Figaro unter Antonio Pappano, 2022 steht eine Neuproduktion von Verdis Il Corsaro auf ihrem Programm.

    In der jüngsten Vergangenheit gab sie ihre Debüts an der Metropolitan Opera in New York als Donna Elvira in Don Giovanni, an der Bayerischen Staatsoper, am Teatro Regio di Torino und an der Römer Oper als Fiordiligi in Così fan tutte.

    An der Oper Köln und am Teatro Comunale di Bologna gastierte sie als Donna Anna in Don Giovanni, mit dem Teatro San Carlo di Napoli gastierte sie in Bangkok als Micaela in Carmen unter Zubin Mehta. Die internationale Presse zolle ihr höchstes Lob für ihre Darstellung der Contessa in Le Nozze di Figaro sowohl in einer innovativen und modern geprägten Produktion von Graham Vick in Rom als auch in einer Neuproduktion von Christof Loy an der Bayerischen Staatsoper.

    Im Frühjahr 2017 gab sie ihr umjubeltes Debüt in der Titelparte von Donizettis Anna Bolena an der Mailänder Scala unter Ion Marin und kehrte später als Musetta in Franco Zeffirellis berühmter Produktion von La Bohème an die Scala zurück.

    Auch als Konzertsängerin ist Federica Lombardi sehr gefragt. Kürzlich sang sie den Sopranpart in Beethovens 9.Symphonie in Neapel, Bangkok und Astana. Ebenfalls unter Zubin Mehta sang sie zum ersten Mal die Sopranpartie in Mozarts Requiem. Die Accademia di Santa Cecilia in Rom hat sie für mehrere Konzerte mit Rossinis Missa di Gloria unter Antonio Pappano eingeladen.

    Federica Lombardi studierte am Liceo Musicale Angelo Massini in Forlì. 2015/16 war sie Mitglied der prominenten Accademia di Perfezionamento per Cantanti Lirici der Mailänder Scala und nahm an dem Young Singers Project der Salzburger Festspiele 2015 teil. Sie ist zweifache Gewinnerin des internationalen Wettbewerbes AsLiCo in Como und Preisträgerin weiterer internationalen Wettbewerbe.

    09/2019